Inneres Kind

Herzenswege

Workshops





Was ist das „Innere Kind“? & Herzenswege (s.u.)

Die Workshop-Reihe

Jahresgruppe

Termine



Was ist das „Innere Kind“?

Der Begriff „Inneres Kind“ meint unsere innere Gefühlswelt und die emotionale Empfindsamkeit. Es ist die Art und Weise, wie wir emotional auf unsere Umwelt reagieren: das Innere Kind ist der Repräsentant unserer Gefühle, Bedürfnisse und Verletzlichkeit. Es ist der innere Teil des Menschen, der sich kreativ ausdrückt. Das Innere Kind schenkt kreative Ausdrucksfähigkeit, wie zum Beispiel Sprechen, Lachen, Weinen, Malen, Tanzen, Singen, Spielen und alle anderen kreativen Möglichkeiten. Es trägt alle emotional schmerzlichen Anteile: Angst, Trauer, Wut, erlebte Traumata und ungelöste Konflikte, die wir in unserer Vergangenheit erlebten und die wir jetzt erleben. Es existiert daher nicht nur ein Inneres Kind, sondern eine große Vielzahl von Inneren Kindern in uns – jedes ein seelischer Teil von uns, der auf Heilung und Liebe wartet – und zwar durch uns. Sie entsprechen in ihrem Alter und Verhalten dem Zeitpunkt zu dem sie verletzt wurden. Sie sind in ihrer Entwicklung dort stecken geblieben.


Fühlen und Empfindsamkeit

Empfindsamkeit ist eine Fähigkeit der Wahrnehmung - für die Außenwelt und das eigene Innere.

Die Art und Weise wie und was wir fühlen, wird von den Anfängen unseres Lebens an stark geprägt durch die Menschen, die uns nahe sind. Wir übernahmen von unseren Eltern viele Verhaltensmuster durch unbewußte und wiederholte Erfahrungen; was wir Fühlen und Ausdrücken durften, wurde von unseren Bezugspersonen bestimmt: über einige Dinge durfte das Kind nicht wütend sein oder sollte nett Lächeln, oder Freude über etwas (zB. Geschenke) zeigen, obwohl es sich nicht freute. Das schafft Verwirrung, denn inneres Fühlen und äußeres Ausdrücken sind nicht in Harmonie; der Umwelt (und dem Kind) wird eine Illusion gezeigt. Mädchen und Jungs wurden dabei entsprechend den Wunsch-Bildern der Eltern hypnotisiert. So ist es auch in diesen Zeiten sichtbar, daß Mädchen/Frauen ihre Wut schwer ausdrücken können und Jungs/Männern können schwer ihre Traurigkeit ausdrücken. Schon an diesen kleinen Beispielen wird deutlich, daß unser natürliches, eigenes Fühlen und unser Ausdruck darin von den Vorstellungen unserer Umwelt verformt wurde.


Die Kraft des göttlichen Inneren Kindes

Was wären wir ohne das Fühlen? Wenn wir abgetrennt sind vom Fühlen, begegnet uns dumpfe Leere, wir können uns selbst nicht mehr spüren, wir haben den Eindruck, leblos und verloren zu sein. Fühlen ist ein Teil des Mensch-Seins, menschliche Identität. Das Fühlen ist die Verbindung zwischen der Seele und dem Körper als auch zwischen dem Mentalen und dem Körper. Ohne das Fühlen können wir nur noch „funktionieren“ wie ein Automat. Empfinden zu können ist ein Zeichen und ein Geschenk des Lebens, Fühlen ist eine Form des bewußten Seins und damit eine bedeutsame Seite unserer Spiritualität.

Eine andere lebendige Kraft des Inneren Kindes ist seine Neugierde und Offenheit für Neues. Dieser natürliche Antrieb drückt sich in dem Wunsch nach Erweiterung aus: Neues zu entdecken, zu erforschen, Interesse zu haben, etwas wissen und begreifen zu wollen („Wer, Wie, Was? Wieso, Weshalb, Warum?“). Wird der Wunsch nach Erweiterung lieblos mißverstanden und durch Angst gefärbt, treffen wir auf Besitzgier, Eifersucht, Übergriffe bis hin zu politischen Kriegen; hier sprechen wir vom Egoismus.



Der Innere ErWACHsene

Ist das Innere Kind das, was innen fühlt, so können wir den inneren Erwachsenen als jenen Teil bezeichnen, der vernünftig denkt und im Außen, also im Leben handelt. Haben wir in unserer Kindheit gelernt, gut für unsere Bedürfnisse zu sorgen und uns zu lieben, finden wir einen liebevollen Erwachsenen. Behandeln wir uns selbst nicht liebevoll, werten wir uns und andere ab, verurteilen, oder können wir nicht gut für unsere Bedürfnisse sorgen, ist unser Erwachsener Anteil ein lieblos groß gewordenes Kind, der lieblose Erwachsene. Diese innere Instanz regiert unser heutiges Dasein. Den lieblosen inneren Erwachsenen zu einem liebevollen Erwachsenen auszubilden ist das wahre Erwachsen werden: Das Wort spiegelt die Bedeutung:

    ERWACHEN, WACH sein, WACHSEN:

    ERWACHEN aus der Hypnose, den Hamsterrädern, den Teufelskreisen, die wir so gut kennen; Hinschauen, statt Weggucken und Vermeiden

    WACH-sein, aufmerksam für sich und andere und eigener Bedürfnisse bewußt; wir treten in die Selbst-Verantwortung dann ein, wenn wir aufhören, von unserer Umwelt zu erwarten, daß sie Dinge für uns tut, die wir für uns selbst nicht tun (z.B. sich selbst akzeptieren).

    WACHSEN: Lernen, Erweitern, ohne Grenzen zu übertreten (eigene und die anderer), um gut für sich sorgen. Für-sich-sorgen beinhaltet natürlich auch die Erkenntnis, nicht perfekt sein oder alles alleine können zu müssen und sich Hilfe zu holen, wenn es nötig ist.


Herzenswege

Das Zentrum unserer Seele ist das Herz. Damit ist nicht das körperliche Organ gemeint, sondern vielmehr Wissen und Weisheit der Liebe. Alle mystischen Schulen, Weisheitslehrer, Heiler beschreiben das Gewahrwerden und Leben der Liebe als den Pfad der Befreiung vom menschlichen Leiden. Die Fähigkeit, Liebe (für sich und andere) wahrzunehmen und sie ins Leben fließen zu lassen ist der Grundstein einer reifenden Persönlichkeit. Diese Reifung geht mit einem Lern- und Entwicklungsprozeß einher, den ich den Weg des Herzens nenne. Auf ihm befreit sich der Mensch von den Irrungen und Fehlern, die er angenommen hat: er löst sich von Vorstellungen, welche Nicht-Liebe ausdrücken (z.B Selbstabwertung, Glaube an Unfähigsein,...). Dabei kommt der Wandlung dessen, was wir als Schatten bezeichnen, eine wichtige Position zu. Mit Schattenarbeit meine ich jenes, was Nicht-Liebe ausdrückt oder sich der Liebe nicht bewußt ist. Zur Verdeutlichung einige Beispiele:

    Ängste – drücken Nicht-Vertrauen aus (Lichtseite von Angst: intuitive Warnung vor Gefahr); oft wird das Unterscheidungsvermögen ausgetricks von alten Erfahrungen.

    Opfer-Erlebnisse in der Vergangenheit – sie bringen tiefe Wunden der Selbstunsicherheit und des Selbstwerts zum Vorschein (Botschaft der Lichtseite: Ergreifen der liebevollen Eigenmacht)

    Aggressionen – Zerstörung und Abwehr; Lichtseite: sie weisen besonders eindringlich auf unsere unerfüllten Bedürfnisse und Grenzen hin.

    Schuldgefühle – eine Schuld ist eine uneingelöste Verantwortung: nehmen wir eine Herausforderung des Lebens (Probleme oder Fragen) nicht an, entstehen Schuldgefühle, manchmal wollen wir auch anderen die Verantwortung abnehmen. Chance: Selbst-VerANTWORTung: wir suchen nach der Antwort für das Problem, welche diese Herausforderung benötigt. Sie ist die Einlösung und Auflösung von Schuldgefühlen. (PRO-blem weist darauf hin: es ist für uns, nicht gegen uns). Lichseite von Schuldgefühlen: innerer und äußerer Ausgleich

Die alten Mysterienschulen und Lichtwege lehren, dass es auf dem Lebensweg um die Entfaltung der Herzenskräfte geht und den Lernprozess, mit diesen Fähigkeiten unseren Alltag zu gestalten.


Herzensqualitäten

Liebe – bedingungslos, absichtslos

Vertrauen in die universelle, schöpferische Lebenskraft und göttliche Führung in uns

Hingabe

Offenheit

Wahrhaftigkeit

SanftMut

Achtsamkeit und Respekt

(Selbst)Annahme

absichtsloses Geben

Lebensfreude

Würde und Würdigung

Verzeihen – sich und anderen

Demut statt Demütigung

Dankbarkeit



Workshops „Inneres Kind“ & „Herzenswege“

Die Workshops wenden sich an Frauen und Männer, die in sich den Wunsch nach bewußtem Leben und Heilung tragen. Sie eröffnen einen Raum für jene, die mit sich selbst tiefer in Kontakt kommen wollen, um heilsame Klarheit für den eigenen Herzensweg zu finden. Im Verständnis für die innere Gefühlswelt, kann hier heilende Berührung geschehen und der bewußte Umgang mit dem Inneren Kind vertieft werden. Dabei werden die TeilnehmerInnen in sanfter Heilungsarbeit mit ihren eigenen tiefen Kraftquellen der Heilung verbunden, die in jedem Menschen wohnen.

Es können innere Wunden und sich wiederholende verletzende Erfahrungen erforscht werden, die noch heute eine Rolle spielen, sowie die daraus entstandenen Lebensmuster und Prägungen. Dazu nähern wir uns behutsam einigen Fragen, je nach Thema des Workshops, zum Beispiel:

  • Wie komme ich liebevoll in Kontakt mit meinem Inneren Kind?

  • Welchen Umgang mit Gefühlen habe ich erlernt?

  • Welche negativen Überzeugungen über mich und das Leben sind aus meinen Verletzungen gewachsen?

  • Wie gehe ich heute selber mit mir und meinen Gefühlen um?

  • Wie möchte mein Inneres Kind von mir behandelt werden?

  • Was kann ich aus meinen Erfahrungen lernen?

  • Was ist (meine) Wahrheit? (meine) Wirklichkeit? (mein) Karma?

Im zarten Geflecht der Emotionen, unter Selbstabwertung, Leid und SehnSucht lassen sich reiche Schätze voller lebendiger Kraft und Harmonie entdecken. Die TeilnehmerInnen erfahren im Workshop liebevolle Unterstützung und Kraft für die LosLösung von negativen Lebensmustern und können neue Herzenswege der SelbstLiebe bahnen.

Die Seminare werden gestaltet mit Wahrnehmungs-Übungen, Traumreisen, Meditation, Lichtarbeit, schamanischer Heilungsarbeit, Körper-Energieübungen, Aufstellungsarbeit, Heilkraft von Atem und Stimme, kreative Ausdrucksformen, Heilrituale und -tänze, Mantren, Engel, Christus-Kraft u.a..

Die Workshops finden zu vielfältigen Themen statt (farbige Titel führen per Mausklick zur Beschreibung):

        Kontakt zum Inneren Kind

        Die Wunde der Vernachlässigung heilen/Schmerzverarbeitung

        Selbstwert und Selbst-BewußtSein

        Innere Eltern – Weg zum Urvertrauen

        Loslassen

        Ernten was ist

        Trennung und Trauer

        Wut und Abgrenzung

        Liebe und SelbstAnnahme

        Beziehungen und Co-Abhängigkeit heilen

        Karma-Heilung

        Jahresgruppe



Literatur-Tipps zum Inneren Kind:

Erika Chopich: Das innere Kind

Phyllis Krystal: Die inneren Fesseln sprengen

Alice Miller: Du sollst nicht merken; Am Anfang war Erziehung




Zur Startseite